FIEBER BEI KINDERN

Eine kurze Zusammenfassung, in der es nur wichtige Information über Fieber gibt.

 

#Fieber ist eine Erhöhung der Körpertemperatur.

#Fieber selbst ist keine Krankheit, sondern ein Zeichen oder Symptom einer Krankheit. #Fieber gilt als Abwehrreaktion des Körpers auf das Eindringen von Viren und Bakterien in unseren Körper. Ein fehlender Anstieg der Temperatur kann dagegen ein Zeichen für eine unzureichende Abwehrbereitschaft des Körpers sein.

Fieberanstieg

Wenn der Befehl zur Temperaturerhöhung vom Gehirn gegeben wird, setzt der Körper verschiedene Strategien ein, um die Wärme zu halten. Die Durchblutung der Haut wird zurückgefahren. Die kleinen Blutgefäße verengen sich, damit der Wärmeverlust über die -haut minimiert wird. Die Haut wirkt dadurch blass. Hände und Füße sind kalt. Man friert. Durch die Spannung der Muskulatur kann sich im Extremfall durch Schüttelfrost mit Zähneklappern äußern.

Fieberfall.

Der Körper erhält nun den Befehl, alles zu tun, um abzukühlen, bis die Normaltemperatur wieder erreicht ist. Die kleinen Blutgefäße der Haut weiten sich. Die Hautdurchblutung steigt, deswegen erscheint die Haut rosig. Man schwitzt. (Erwachsene und ältere Kinder!!) Dadurch wird die Wärmeabgabe nach außen gefördert. Hände und Füße werden warm, rosig und schweißfeucht.

Säuglinge und kleine Kinder schwitzen wenig oder gar nicht.

Normaltemperatur, erhöhte Temperatur und #Fieber

(Alle Werte beziehen sich an eine Messung im After. Bei der Messung im Ohr oder im Mund können die gemessenen Temperaturen niedriger liegen.)

Normaltemperatur

36-37 Grad Celsius

Erhöhte Temperatur

37-38 Grad Celsius

Fieber

ab 38 Grad Celsius

hohes Fieber bei Kindern

ab 40 Grad Celsius

hohes Fieber bei Erwachsenen

ab 39 Grad Celsius

Im Vergleich zu Erwachsenen fiebern Kinder häufiger, denn ihr Körper konnte sich noch nicht mit vielen Krankheitserregern (Viren und Bakterien) auseinander setzen. Darüber hinaus ist die Wärmeregulation für Kinder – insbesondere für kleine Kinder – schwieriger als für Erwachsene.

Ursachen.

Häufige Gründe für ein #Fieber sind

  • Virusinfektionen, wie z.B. bestimmte Kinderkrankheiten

  • Infekte der oberen Atemwege

  • Bronchitis

  • Lungenentzündung

  • Magen-Darm-Infekte

  • Mittelohrentzündung

  • Blasenentzündung

  • Blinddarmentzündung

  • Hirnhautentzündung (Meningitis)

  • Pfeiffersches Drüsenfieber (Mononukleose)

Dreitagefieber

Dreitagefieber ist eine häufig auftretende Virusinfektion, die harmlos verläuft. Hierbei bekommen die Kinder plötzlich hohes #Fieber (39-40 Grad Celsius). Nach drei bis vier Tagen verschwindet das Fieber.

Darüber hinaus tritt gleichzeitig ein blass-roter Hautausschlag am Körper auf. Nach etwa einer Woche verschwinden alle Krankheitszeichen.

Spielfieber oder Tobefieber

Nach intensivem Herumtoben in warmen Räumen oder in der Sonne fühlt sich ein Kind überwärmt an; besonders, wenn es warm angezogen ist.

In diesem Fall könnte die Körpertemperatur selten über 38 Grad Celsius liegen.

Hier handelt es sich nicht um #Fieber, sondern um erhöhte Temperatur.

Flüssigkeitsmangel

Ungenügende Flüssigkeitsaufnahme, Erbrechen, vermehrtes Schwitzen kann in manchen Fallen #Fieber begünstigen.

Wann könnte Fieber gefährlich sein?

Fieber stellt eine nützliche Abwehrreaktion dar. Meistens braucht ein fieberndes Kind sorgsame Beobachtung und das Wahrnehmen seiner Bedürfnisse.

In folgenden Situationen könnte man einen Arztbesuch brauchen:

  • wenn Fieber den Organismus schadet: bei Fieberkrampf oder Austrocknung;

  • wenn anhaltendes Fieber darauf hinweist, dass der Organismus nicht mit der Erkrankung fertig wird;

  • wenn weitere Krankheitszeichen auf eine ernsthafte Erkrankung hinweisen.

Darauf muss man achten

Es gibt keine Temperaturgrenze, ab der ein Fieberzustand als besorgniserregend einzustufen ist.

Es gibt keine Empfehlungen, ab welchem Fiebertag man mit einem Arzt kontaktieren sollte.

Alles ist alles sehr individuell. Es hängt vom Zustand des Kindes und der Erfahrung der Eltern ab.

Experten empfehlen einen Arztkontakt, wenn

  • #Fieber bei Säuglingen auftritt, insbesondere vor dem 3. Lebensmonat.

  • #Fieber zur anhaltenden Trinkverweigerung beim Kind führt

  • #Fieber ohne erkennbare Ursache länger als drei Tage andauert

  • hohes #Fieber (bei Kindern ab 40 Grad Celsius) länger als drei Tage andauert

  • #Fieber trotz Therapie mit Antibiotika länger als drei Tage andauert

  • #Fieber zur anhaltender Müdigkeit und Schwäche beim Kind führt

  • keiner der vorherigen Punkte vorliegt, die Eltern dennoch beunruhigt sind.

 

(Quelle: http://www.patientenleitlinien.de)

Kommentar verfassen